Fahrradcodierung

 

Ein wesentlicher Baustein zum Schutz vor Fahrraddiebstählen ist die Fahrradcodierung. Die Codierung soll helfen, Fahrraddiebstähle einerseits zu vermeiden und andererseits leichter aufzuklären.

Lassen auch Sie Ihr Rad durch den ADFC codieren!

 

Der Fahrradcode wird u.a. mit einem speziellen Aufkleber am Rahmen befestigt.
Der Fahrradcode wird u.a. mit einem speziellen Aufkleber am Rahmen befestigt. © ADFC | Philipp-Janssen

Der ADFC bietet eine Codierung von Fahrrädern an. Dabei wird am Fahrradrahmen ein individueller, einzigartiger Code eingeprägt, der es ermöglicht, den/die Besitzer*in des Rades auf einfache Weise zu identifizieren. Das ist bei verlorenen oder gestohlenen Fahrrädern hilfreich: Ein aufgefundenes Fahrrad kann dem rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben werden, weil dieser über den Code zu ermitteln ist. Schon im Vorfeld wirkt der Code abschreckend auf Diebe. Die Codierung ist von Weitem erkennbar und ein codiertes Fahrrad kann ohne Eigentumsnachweis kaum wiederverkauft werden. Der ADFC setzt sich für dieses bundesweit angewandte Codiersystem ein, um die Diebstahlszahlen zu senken und die Aufklärungsquote zu erhöhen. Lass auch du dein Rad codieren!

Codierungen sind nur mit vorheriger Anmeldung möglich. Falls Sie eine Codierung Ihres Fahrrades wünschen gehen sie folgendermaßen vor.

  1. Ermitteln Sie den Code für Ihr Rad: Code-Generator
  2. Codierauftrag ausfüllen: Download
  3. Termin vereinbaren (Ansprechpartner siehe unten)
  4. Ausgefüllten Codierauftrag per Mail an Ansprechpartner senden.
  5. Zum vereinbarten Termin mitbringen:
  • Das eigene Fahrrad
  • Eigentumsnachweis (Kaufvertrag, Rechnung, Quittung) Vorsicht: Kassenbon reicht nicht aus. Fehlt der Eigentumsnachweis, wird der ADFC auf eine Eigentumserklärung bestehen, die er später der Polizei zur Überprüfung überlässt.
  • Ein Identitätsnachweis (Personalausweis, Reisepass)
  • vorausgefüllter Codierauftrag (s.o.)

 

Gebühren Codierung je Fahrrad:

für ADFC-Mitglieder, Schüler*innen 5,00 €,
für Nichtmitglieder 10,00 €,
Wer anlässlich der Codieraktion in den ADFC eintritt, erhält die Codierung kostenlos!

 

Termine

Sondertermine auf Wunsch - bitte fragen Sie beim unten genannten Ansprechpartner an.

Ansprechpartner

Hanspeter Bürgel,
Sprecher der Ortsgruppe Radolfzell.
Jakobstr.2, Radolfzell,

Tel.: +49 7732 8021409,

Mobil: +49 157 59421135,

E-Mail: hape.buergel [at] kabelbw.de / Radolfzell [at] adfc-bw.de

Weitere Informationen

Der Code

Für die Fahrradcodierung ist ein Codierantrag auszufüllen, in dem persönliche Daten des Besitzers und technische Daten des zu codierenden Rades abgefragt werden. Auf der Basis dieser Daten wird der Schlüsselcode (EIN) ermittelt. Den Codierauftrag können Sie auch im Vorfeld selbst ausdrucken und die erforderlichen persönlichen und technische Angaben ausfüllen: Siehe Download auf der rechten Seite.

Was bedeutet der Code?

Beispiel: KN06373795002HB17
KN- Kreis-Kennzeichen-Konstanz / 063 - Gemeindekennziffer- Radolfzell / 73795 - Straßenschlüssel- Jakobstraße 002 - Hausnummer (nur „Hauptnummer“) HB - Initialen (Vor-/ Familienname) des Besitzers u. 17 -Jahr der Codierung. Dieses System wird durch die Innenministerien der Länder unterstützt und ist durch die Polizei und die Fundämter entschlüsselbar.

Codegenerator


https://kreis-konstanz.adfc.de/neuigkeit/fahrradcodierung-9

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 190.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einlädt, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich junge und junggebliebene Fahrradfahrende sicher und zügig fortbewegen können.

    Die Förderung des Radverkehrs ist nicht zuletzt auch ein politischer Auftrag, für den sich der ADFC stark macht. Unser Ziel ist es, alle Menschen, gleich welchen Alters und unabhängig von ihren Wohnorten, für das Radfahren und damit für die Mobilität der Zukunft zu gewinnen. Lesen Sie in unserem Grundsatzprogramm mehr über die Ziele und Forderungen des ADFC – und werden Sie Mitglied in der weltweit größten Zweiradgemeinschaft.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrenden ein.

    Für Sie hat die ADFC-Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können, egal wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Radwelt Informationen zu allem, was Sie als Rad fahrenden Menschen politisch, technisch und im Alltag bewegt. Nutzen Sie als ADFC-Mitglied außerdem vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied? Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Schutzstreifen und Radfahrstreifen? Und was ist ein Radweg?

    Die Infrastruktur für das Fahrrad nicht einheitlich und selten uneingeschränkt gut nutzbar. Radfahrstreifen und Schutzstreifen verlaufen beide auf der Fahrbahn und damit im direkten Blickfeld von Autofahrenden. Schutzstreifen haben eine gestrichelte Markierung und dürfen daher mit dem Auto befahren werden. Radfahrstreifen hingegen sind mit einer Linie durchgängig auf der Fahrbahn markiert und dürfen von Autofahrenden nicht befahren werden. Der ADFC macht sich für geschützte Radfahrstreifen stark, bei denen Poller, Kübel und markierte Schutzzonen Radfahrende vor dem Autoverkehr, achtlos aufgerissenen Autotüren und unerlaubten Parken schützen.

    Ein Radweg ist durch ein blaues Radwegschild gekennzeichnet und muss in dem Fall von den Radfahrenden genutzt werden. Eine Benutzungspflicht darf aber nur angeordnet werden, wenn es die Verkehrssicherheit erforderlich macht. Behindern Blätter, Schnee oder andere Hindernisse Radfahrende auf Radwegen, dürfen sie auf die Fahrbahn ausweichen. Mehr zur Infrastruktur für den Radverkehr erfahren Sie hier.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

  • Wo finde ich vom ADFC empfohlene Musterkaufverträge für Fahrräder?

    Ganz gleich, für welches Fahrrad Sie sich entscheiden: Ein schriftlicher Kaufvertrag kann vor dem Hintergrund eventueller Reklamationsansprüche oder sonstiger Gewährleistungsfragen hilfreich sein. Das gilt umso mehr, wenn Sie sich für ein Gebrauchtrad entscheiden sollten. Deshalb haben wir hier eine Vorlage für einen Musterkaufvertrag für Gebrauchträder zusammengestellt, die Ihnen helfen kann, böse Überraschungen zu vermeiden.

    Zum Musterkaufvertrag des ADFC für Gebrauchträder kommen Sie, wenn Sie unten auf "Weiterlesen" drücken.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt